Zahnärzte für Niedersachsen
Aktuelles > Newscenter > ZFN-Newscenter

Weniger Parodontalerkrankungen in Deutschland – trotzdem stärkere Prävention notwendig

27. April 2017 11:18

Pressemitteilung der Bundeszahnärzekammer (BZÄK)

Berlin, 27. April 2017 – Die Zahl der Menschen mit Parodontalerkrankungen nimmt in Deutschland ab. Dennoch besteht Handlungsbedarf. Die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) sieht es als präventionspolitisch übergreifende Aufgabe, Zahnärzte, Patienten, Politik und Krankenkassen gleichermaßen einzubinden, um dieser Volkskrankheit gemeinsam vorzubeugen.

Die Ergebnisse der Fünften Deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS V) des Instituts der Deutschen Zahnärzte (IDZ) zeigen, dass sich die schweren Parodontalerkrankungen bei der Altersgruppe der jüngeren Erwachsenen (35- bis 44-Jährige) seit dem Jahr 2005 halbiert haben. Auch bei den jüngeren Senioren (65- bis 74-Jährige) gibt es einen deutlich rückläufigen Trend bei der Parodontitis. Interessant ist zudem, dass sich die Gruppe der Patienten mit keiner oder einer milden Parodontitis verdoppelt oder sogar verdreifacht hat.

„Die DMS V zeigt, dass Pardontalerkrankungen auf dem Rückzug sind. Erfreulich ist hier vor allem, dass offensichtlich Präventionsmaßnahmen wie die Professionelle Zahnreinigung (PZR), aber auch das verbesserte Mundgesundheitsbewusstsein in der Bevölkerung fruchten. Patienten, die regelmäßig eine PZR durchführen lassen, leiden bis zu 50 Prozent weniger an einer Parodontitis. Dennoch bleibt die Parodontitis eine Volkskrankheit, die stark vom Mundgesundheitsverhalten der Patienten abhängig ist. Auf Grund ihres chronischen Verlaufs und ihrer Wechselwirkungen insbesondere zum Diabetes darf sie nicht verharmlost werden. Zudem ist das Wissen um diese Erkrankung in der breiten Bevölkerung unzureichend. Aufklärung und Prävention müssen unbedingt verstärkt werden“, so Prof. Dr. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der BZÄK.

Eine Grafik zur Entwicklung der Parodontalerkrankungen bei Erwachsenen und Senioren steht auf der Website der BZÄK als jpg-Datei und eps-Datei zum Download bereit.

Eine zusammenfassende Broschüre der DMS V ist ebenfalls auf der BZÄK-Seite abrufbar:

 

Pressekontakt: Dipl.-Des. Jette Krämer, E-Mail: presse@bzaek.de

Zurück
Im Newscenter
Vorsorgeuntersuchung in der Zahnarztpraxis: Kinder und Jugendliche verlieren durch Corona-Krise nicht ihren Bonusanspruch Schon mehr als 1000 rein zahnärztliche MVZ in Deutschland! Aktuelle Daten zeigen weiterhin dynamisches Wachstum Vorrang für Versorgung statt überbordende Protokollierungspflichten – Anhörung zum PDSG: Gemeinsame Stellungnahme der Zahnärzteschaft
Weitere News