Zahnärzte für Niedersachsen
Tipps > Steuertipps > Unvollständige Selbstanzeigen schützen nicht

Unvollständige Selbstanzeigen schützen nicht

Steuerpflichtige, die in Bezug auf z. B. schweizer Kapitalanlagen über eine Selbstanzeige nachdenken, müssen sämtliche erforderlichen Auskünfte über die bisher unversteuert gebliebenen Kapitalerträge erteilen, da andernfalls die Strafbefreiung nicht wirkt.

Damit eine Selbstanzeige tatsächlich strafbefreiend wirkt, müssen grundsätzlich folgende Kriterien erfüllt sein:

Wenn wegen des Entdeckungsrisikos die Zeit eilt, die entsprechenden Bankunterlagen aber noch nicht vollständig vorliegen, genügt es, wenn die Steuerhinterziehung dem Finanzamt zunächst angezeigt und um eine angemessene Frist zur Nachholung der genauen Angaben gebeten wird. Es ist unbedingt notwendig, dass der Betroffene die nicht versteuerten Zinsen schätzt und dem Finanzamt in einem ersten Schreiben mitteilt. Dabei sollten die Zinsen eher zu hoch angesetzt werden, da bei zu niedriger Schätzung der darüber hinausgehende Betrag nicht von der strafbefreienden Wirkung der Selbstanzeige umfasst wird.

Die Straffreiheit tritt erst bei vollständiger Zahlung der hinterzogenen Steuern ein.

Zurück
Im Newscenter
Veranstaltung | 24. April 2020 in Hamburg: Industrialisierte Medizin im Datenrausch Staatexamenssemester in Hannover sucht dringend Endo-Patienten Grünes Licht für weitere Ausgabe elektronischer Praxisausweise an Zahnarztpraxen
Weitere News