Zahnärzte für Niedersachsen
Tipps > Rechtstipps > Offenbarung seiner Berufshaftpflichtversicherung durch den Behandler

Offenbarung seiner Berufshaftpflichtversicherung durch den Behandler

Kein tätiger Zahnarzt/Zahnärztin kann verhindern, dass ein Patient ihm/ihr gegenüber den Vorwurf eines Behandlungsfehlers erhebt und um Mitteilung der Berufshaftpflichtversicherung bittet.

Häufiger wird der Zahnarzt erleben, dass der Patient sich an einen Anwalt wendet und dieser die Behandlungsunterlagen anfordert und zugleich um Mitteilung der Berufshaftpflichtversicherung bittet.

Bevor Behandlungsunterlagen an einen Rechtsanwalt herausgegeben werden, lassen Sie sich zunächst eine Schweigepflichtentbindungserklärung geben, denn ohne Schweigepflichtentbindungserklärung dürfen Sie keine Behandlungsunterlagen –auch nicht an einen Rechtsanwalt- herausgeben.

Es besteht auch keine Verpflichtung, dem –anwaltlich vertretenen- Patienten mitzuteilen, bei wem der Zahnarzt / die Zahnärztin haftpflichtversichert ist. Dies hat das KG Berlin in seinem Beschluss vom 04.10.2018, AZ: 20 U 113/17, ausgeführt.

Wird daher um die Mitteilung der Berufshaftpflichtversicherung gebeten, braucht diese dem Anfragenden nicht mitgeteilt zu werden. Werden aber konkrete Behandlungsfehler benannt, sollte die Berufshaftpflichtversicherung vorsorglich durch den Behandler informiert werden. Denn es zählt zur Obliegenheit des Versicherten, den Versicherer unverzüglich bei der Geltendmachung von Ansprüchen zu informieren. Bei einer Verletzung dieser Obliegenheit droht der Verlust von Versicherungsleistungen. Es ist Sache der Berufshaftpflichtversicherung, sich zur Sache einzulassen, ein Handeln auf eigene Faust kann sich daher nachteilig für die mögliche Ersatzleistung der Versicherung und damit für Ihren Deckungsschutz auswirken.

Viele Berufshaftpflichtversicherungen führen dann das weitere Verfahren, was für den Arzt/Zahnarzt bedeutet, dass die Berufshaftpflichtversicherung selbst oder durch von ihr beauftragte Rechtsanwälte das weitere Verfahren betreibt. Da es letztlich beim Vorwurf eines Behandlungsfehlers auch um den Ruf des Behandlers geht, sollte das Verfahren bei der Berufshaftpflichtversicherung durch Stellungnahmen des Behandlers begleitet werden, in denen insbesondere auch in fachlicher Hinsicht der Standpunkt des Behandlers dargelegt wird.

Diese Tipps kommen von:
Wencke Boldt
Fachanwältin für Medizinrecht
Hildesheimer Straße 33
30169 Hannover
Telefon: 0511 8074995

Zurück
Im Newscenter
„Ärztliche Schweigepflicht über gesetzliche Willkür“ – Arbeitsbündnis gegen Datenmissbrauch in der Medizin gebildet Erinnerung wachhalten: Geschichte als Verpflichtung für Gegenwart und Zukunft – Studien zur Rolle der Zahnärzteschaft in der NS-Zeit Offener Brief von Wolfgang Wodarg ( jetzt Transparency International, früher SPD MdB) an den Bundespräsidenten
Weitere News