Zahnärzte für Niedersachsen
Aktuelles > Newscenter > ZFN-Newscenter

Onlineumfrage unter Zahnärzten/-innen und Zahnmedizinischen Fachangestellten der Uni Osnabrück

29. Juni 2016 8:33

Welche Kompetenzen benötigen Zahnmedizinische Fachangestellte, um den Anforderungen im Berufsalltag aktuell und zukünftig gut begegnen zu können? Inwieweit erwerben sie die dafür erforderlichen Kompetenzen durch ihre Ausbildung und durch Fortbildungen? Was würden sie sich für Weiterbildungsangebote wünschen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich das an der Universität Osnabrück durchgeführte Forschungsprojekt „Kompetenzpassung und Ermittlung von Bedarfen für die Kompetenzentwicklung ausgewählter Gesundheitsdienstberufe“, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Bund-Länder-Wettbewerbs „Aufstieg durch Bildung: offene Hochschulen“ gefördert wird. Ziel ist es, wissenschaftliche Weiterbildungsangebote zu entwickeln und durchzuführen. Diese sollen die Berufsgruppen/ZFA dabei unterstützen, ihre Kompetenzen für gegenwärtige und zukünftig zu erwartende berufliche Anforderungen in der Zahnarztpraxis weiter auszubauen.

Mit einer Befragung möchte die Universität möglichst umfassend die Vorstellungen und Sichtweisen von Zahnmedizinischen Fachangestellten bzw. Zahnarzthelfern/-innen und Zahnärzten/-innen erfassen, um sie bei der Entwicklung von wissenschaftlichen Weiterbildungsangeboten für ZFA/ZAH zu berücksichtigen. Dazu die Universität: „Ihre Meinung ist uns sehr wichtig und wir freuen uns, wenn Sie den für Sie passenden Online-Fragebogen ausfüllen. Das Ausfüllen dauert etwa 15 bis 20 Minuten. Der Fragebogen ist bis zum 15.08. freigeschaltet.“    lr

Zum Fragebogen für Praxismitarbeiter/-innen

Zum Fragebogen für Zahnärztinnen/Zahnärzte

Zurück
Im Newscenter
„Ärztliche Schweigepflicht über gesetzliche Willkür“ – Arbeitsbündnis gegen Datenmissbrauch in der Medizin gebildet Erinnerung wachhalten: Geschichte als Verpflichtung für Gegenwart und Zukunft – Studien zur Rolle der Zahnärzteschaft in der NS-Zeit Offener Brief von Wolfgang Wodarg ( jetzt Transparency International, früher SPD MdB) an den Bundespräsidenten
Weitere News