Zahnärzte für Niedersachsen
Aktuelles > Newscenter > ZFN-Newscenter

Bärendienst für die Patienten

24. Januar 2017 18:32

KZBV kritisiert IQWiG-Vorbericht „Systematische Behandlung von Parodontopathien“

Berlin, 24. Januar 2016 – Mit ungläubigem Staunen und fachlichem Stirnrunzeln nimmt die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) das Ergebnis des Vorberichtes des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) zum Stand der Therapie von Parodontalerkrankungen zur Kenntnis.

„Es ist unglaublich, dass das IQWiG nahezu keine Aussage zum Nutzen der Parodontalbehandlung in Deutschland macht. Wer Versorgungsformen, die weltweit auf wissenschaftlicher Erkenntnislage angewendet werden, mit einem Federstrich den Nutzen abspricht, muss sich fragen lassen, ob seine Methoden zur Nutzenbewertung von Arzneimitteln auch auf nicht medikamentöse Therapieformen in Human- und Zahnmedizin angewendet werden können,“ so Dr. Wolfgang Eßer, Vorsitzender des Vorstandes der KZBV.

„Unsere zentrale Kritik: Mit seiner starren Methodik schließt das IQWiG zahlreiche international anerkannte Studienergebnisse bei der Bewertung aus und lässt sie gänzlich unberücksichtigt. Weltweit anerkannte Therapieformen werden damit für die Versorgung in Deutschland in Frage gestellt. Das ist ein Bärendienst für unsere Patienten!“

Pressekontakt:
Kai Fortelka

Zurück
Im Newscenter
Vorsorgeuntersuchung in der Zahnarztpraxis: Kinder und Jugendliche verlieren durch Corona-Krise nicht ihren Bonusanspruch Schon mehr als 1000 rein zahnärztliche MVZ in Deutschland! Aktuelle Daten zeigen weiterhin dynamisches Wachstum Vorrang für Versorgung statt überbordende Protokollierungspflichten – Anhörung zum PDSG: Gemeinsame Stellungnahme der Zahnärzteschaft
Weitere News